Projektbeschreibung

Das Projekt MakEd_digital zielt auf die Entwicklung digitalisierungsbezogener Kompetenzen von (zukünftigen) Lehrpersonen zur Nutzung, Entwicklung und Reflexion digitaler Medien und Werkzeuge in Lehr-/Lernkontexten. Als „Vehikel“ zur Kompetenzentwicklung werden an den Verbundhochschulen pädagogisch-didaktische Makerspaces etabliert. In den Makerspaces erhalten Studierende und Lehrende in den Lehramtsstudiengängen Unterstützung bei der Erstellung, Planung des unterrichtlichen Einsatzes und der Reflexion von digitalen Materialien. Das Besondere ist die Kombination der Expertisen aus Medientechnik, Medienpädagogik und -didaktik sowie aus Bildungswissenschaften und Fachdidaktiken.

Die Verbundhochschulen der Professional School of Education Stuttgart-Ludwigsburg (PSE) haben sich 2016 zusammengeschlossen für eine kooperative, vielfältige und zukunftsweisende Lehrer*innenbildung in der Region Stuttgart/Ludwigsburg. Anknüpfend an die erfolgreiche Kooperation im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung ergänzen sich die beteiligten Hochschulen auch bei diesem Verbundvorhaben durch die Zusammenführung von technischer Infrastruktur und medientechnischer Kompetenz (Universität Stuttgart, US) mit medienpädagogischer und medien- sowie fachdidaktischer Kompetenz (Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, PL) ergänzt durch die kreativen Potenziale der Kunst- und Musikhochschule (Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, ABK und Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, MH), welche an kooperativ betriebenen pädagogisch-didaktischen Makerspaces zusammenkommen.

(Künftige) Lehrende an Schulen brauchen digitalisierungsbezogene Kompetenzen für das Lehren und Lernen. Dazu ist neben dem Wissen zur Nutzung digitaler Medien und Werkzeuge auch eine entsprechende Einstellung und Haltung zum Einsatz in Lehr-/Lernkontexten notwendig. Die pädagogisch-didaktischen Makerspaces (in Anlehnung an „Educational Makerspace“ für Schulen) sind inspirierende Orte, an denen der digitale Wandel ("Digitalisierung") didaktisch-zielgerichtet, kreativ-problemlösend und zum Ausprobieren ("learning by doing") anregend erlebt werden kann. Dies zielt damit sowohl auf einen Wissenszuwachs bezüglich digitaler Lehr-/Lernszenarien als auch auf eine positive Haltung zu digitalem Lehren und Lernen. Statt auf bestimmte notwendige Gegebenheiten und Infrastrukturen (an Schulen) zu warten, soll der kreative Umgang der Studierenden aller Lehrämter mit den aktuellen und künftigen technischen Ausstattungen gefördert werden.

Konzipiert sind die Makerspaces in drei Ausprägungen:

  • als reale Orte mit Hard- und Software zur Erstellung von digitalen Materialien für den Einsatz in Lehr-/Lernkontexten betreut von Expert*innen aus der Medientechnik und der Medien- bzw. Fachdidaktik;
  • als mobile Variante, die Hochschullehrer*innen in ihren Veranstaltungen unterstützt und eine transportable technische Infrastruktur zur Verfügung stellt;
  • als virtueller Ort, der durch ein Portal mit allgemeinen und fachspezifischen medienpädagogischen und mediendidaktischen Inhalten und Informationen, die die reflektierte Produktion digitaler Ressourcen ermöglichen, realisiert wird.

In Verbindung mit den OER (Open Educational Resources), die im Rahmen des Projekts genutzt und erstellt werden, werden die Studierenden bewusst zu einer Kultur des Teilens angeregt. Die pädagogisch-didaktischen Makerspaces (vor allem in der virtuellen Ausprägung) können in allen Phasen der Lehrer*innenbildung und der Fortbildung genutzt werden.

Tags: Digitalisierung in der Lehrer*innenbildung; Entwicklungs- und Change-Projekt; Digitalisierungsbezogene Kompetenzen von Lehrpersonen; Lernkontexte in der Lehrer*innenbildung; allgemeine und berufliche Lehrämter.

Stand: Juni 2019

Weitere Informationen

Status
Konstituierung (2019)
Projektsstart (vsl. April 2020)
Download / Ausschreibung
[noch nicht verfügbar]